Der Schauspieler

Eine Frage die sich mit 13 Jahren - bei mir war das 1975 - wohl fast jeder stellt, ist: Wer bin ich? Warum bin ich so? Wie denken und empfinden andere?

Meine Eltern - beide Schauspieler - lebten mir vor, wie man im "spannensten Beruf der Welt" sich selber finden und  diese Frage beantworten kann. Folglich besuchte ich eine Schauspielschule (in meinem Falle war das die Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin; Hochschulbereich Rostock).

Als Absolvent ging ich erst einmal nach Magdeburg an die "Städtischen Bühnen". 1989 zog es mich in den Norden, nach Stralsund - und seit 1994 bin ich am Theater Vorpommern engagiert. Von 112 gespielten Rollen waren am wichtigsten für meine persönliche und berufliche Entwicklung:

Estragon (in "Warten auf Godot"), Puck ("Ein Sommernachtstraum"), Macbeth ("Macbeth"), Sohn/Mutter ("Du bist meine Mutter") und Argon (in "Der eingebildete Kranke"). Auch mehrere kleine "Gastspiele"  bei Film und Fernsehen - darunter Serien wie "Polizeiruf 110", "Ein Bayer auf Rügen", "Tanja", "Robby", "Liebe Lügen", "Flammende Herzen" und mehre Kurzfilme bei N3 - bereicherten mich.

Der große Vorteil eines kleinen Stadttheaters ist die Bandbreite  an Einsatzmöglichkeiten - vom Märchen über eine Charge bis hin zur stücktragenden Rolle - viele Möglichkeiten, um viele Antworten auf obige Frage zu bekommen.

Schnuppe Figuren Theater

weiter>>>